A bit of a dude.

Vorab: Sorry, dass ich so lange nichts von mir hab’ hoeren lassen. Mein letztes Lebenszeichen ist bereits so lang her, dass ich selber nachlesen musste, was zuletzt hier im Blog “geschehen” ist.

Ich fang’ mal an mit einer kleinen Lobrede an die gute Vancouver Film School. Die ersten Wochen waren mehr darauf ausgerichtet alle Schueler auf einen aehnlichen Stand zu bringen. Nun nahmen wir unsere ersten Schritte mit unseren individuellen Projekten. Auch wenn die Lektionen bereits super waren – spaetestens hier entfaltet die VFS ihr wahres Potential, bzw. wir unseres:

So wunderbar Komplimente sind – die ehrliche Kritik, welche wir hier bekommen ist mir jeden investierten Franken wert. Nach einem “looks good” kommt stets eine dicke Liste mit (sehr guten!) Vorschlaegen, die Idee noch weitaus besser zu machen. Ist manchmal hart und vor allem sehr schwierig Feedback so einfliessen zu lassen, dass es dennoch ein stimmiges Gesamtgefuege ergibt, aber “the mentors walk the talk” mehr als woertlich. Wenn man um Mitternacht eine eMail eines Instruktors erhaelt fuehlt man sich auf jeden Fall nicht allein gelassen ๐Ÿ™‚

Doch zuerst etwas “Alltag”: Obschon mir mal jemand gesagt hat, dass Vancouver nicht wirklich Schneefall hat (wegen der Naehe zum Meer) gabs zwischendrin doch ganz ordentlich Weiss zu sehen.

IMG_20140224_121634

Wenn wir schon bei den Farben sind: Zwischendrin gibts immerwieder eine Stunde, in welcher unsere Haende nicht nur uebers Mauspad gleiten, sondern einen waschechten Pinsel in den Fingern halten. Oder Modelliermasse. Und meistens landet ein ansehnlicher Teil der Farbe nicht aufm Papier, sondern auf Armen, Haenden und im Gesicht von KlassenkollegInnen. We’ll never grow up… ๐Ÿ™‚

IMG_20140207_155012
IMG_20140304_211923
IMG_20140417_191648

Auch dieses Semester war wieder ordentlich anstrengend – wenn auch humaner als das letzte. Doch wenn man ziemlich KO um 2 Uhr morgens feststellt, dass das Fahrrad einen Platten hat und man somit nicht mehr nach Hause kommt, dann zehrt das doch etwas an den Reserven und ein kleiner Anflug von Heimweh macht sich breit. Nach den ersten zwei Monaten mal kurz Heimatluft schnuppern zu koennen war schon schoen…

Eine helfende Hand in Form einer Couch eines Kollegen, ein paar Worte via Skype und sich einmal mehr umdrehen an einem Sonntagmorgen helfen aber auch ueber diese Stolpersteinchen. Ein weiteres Mal danke an alle “Haende”:)

Auch wenn wir krampfhaft versucht haben unsere Zeit in unsere eigenen Projekte zu kanalisieren – um unsere “Assignments” kommen wir dann halt doch nicht rum. Hereby, I present you la sรฉlection:

(Best served with some music… https://soundcloud.com/skeewiff/skeewiff-brutha-noah-2013 )

Um uns mit einer neuen Software vertraut zu machen (zBrush – emuliert modellieren mit Ton) mussten wir einen Schaedel “sculpten”:

Mit dem gewonnen Know-How gings daran eine bekannte Persoenlichkeit zu modellieren. Mein Endprodukt erinnert jedoch nicht allzu stark an den guten Jason Statham (das eigene Projekt hat einfach mehr gepackt ;))

Und zum Schluss gabs einen demolierten Pfeiler zu modellieren. Dabei lag der Fokus hauptsaechlich auf der Interaktion zwischen Maya und zBrush. Maya ist gut fuer Animationen, Shading, Lighting, Final Rendering, etc. Dagegen eignet sich zBrush super dazu mit Unmengen an Polygonen (Dreiecke im Raum) ins Detail zu modellieren. Kombiniert man die beiden Programme geschickt wirds seeehr interessant ๐Ÿ™‚

Da ich als meinen zweiten “Stream” Animation gewaehlt habe entstanden diese beiden Filmchen:

Beim “SitStand” gings um die Interaktion mit einem Objekt und vor allem darum dem Charakter eine Persoenlichkeit einzuhauchen.

Beim “Walkabout” musste der Charakter von A nach B und wieder zurueck laufen. Auch hier stand die Persoenlichkeit im Vordergrund.

Dazu noch diese beiden Filmchen: Der erste ist die reine Videoreferenz, welche als Vorlage beim Animieren dient (aber wie hoffentlich gut ersichtlich ausgebaut und “gepusht” werden darf :))

Und hier die Referenz mit den essentiellen Posen, sowie Notizen fuers Animieren (wann dreht sich welcher Fuss, wo ist der Schwerpunkt, etc.)

Und jetzt?  Der Titel des Posts dient wiedermal als Einleitung zum letzten Thema: Mein Demoreel.

Der etwas harsch klingede Slogan “Results matter” ist hierbei ein echter Segen! Endlich geht es nicht mehr darum sich in einer 2-stuendigen Pruefung zu beweisen. Zwei etwaige schwache Stunden egalisieren sich in all den Wochen voller Elan und am Ende… zaehlt dann eben “nur” das Resultat. Befreiend! ๐Ÿ™‚

Als erstes ging es darum die Idee (Hauptidee ist der Freerider, welcher gerade einen Trick vollfuehrt) auszuarbeiten. Dazu gabs viiiel Hintergrundarbeit zu erledigen: Wer ist der Charakter, was motiviert ihn, wo findet das ganze statt? In welcher Aera, etc. Auf die Frage, was fuer ein Typ mein Biker sei war meine eloquente Antwort: “He’s a bit of a dude” ๐Ÿ˜‰ Und somit wohl auch ich, denn ich nehme mich selbst als Vorbild fuers modellieren. Nicht aus Narzissmus, sondern weil ich so die Referenz stets im Handgepaeck habe. Etwas komisch fuehlt sich das aber immernoch an…

Was mich persoenlich sehr freut ist, die abgesegnete Zusammenarbeit mit einem Schweizer aus dem Sounddesign-Program der VFS: Thomas Stahel. Der gute Mann scheint sein Handwerk sehr gut zu verstehen und somit darf man gespannt sein, was aus den Lautsprechern traellern wird. Wir werden in den naechsten 2 Wochen Bike-Sounds aufzeichnen in einem nahen Park. Love it!

Schon bald war klar fuer mich, dass ich mir keinen statischen (lediglich mit Kamerafahrten) Modeling-Reel zum Ziel setzen will. Dafuer kann ich mich zu gut im Animieren verlieren ๐Ÿ™‚ Und so entstand die jetzige Idee – ich ziele uebrigens auf “Edit B” ab. “Edit A” ist bei weitem zu viel fuer eine Person in 6 Monaten. Vermutlich ๐Ÿ˜‰ Ich bin auf jeden Fall schon mega happy, wenn ich Variante B ordentlich hinkriege.

Without further ado, I bring you the current state of my DemoReel. Enjoy ๐Ÿ™‚
https://www.dropbox.com/sh/cebq0dnn6ni23t7/sJtJamz32H

(ist nicht auf YouTube, da einige Bilder/Musik urheberrechtlich geschuetzt ist)

Um diese (lange) Geschichte abzurunden: Vor einigen Tagen habe ich mir meinen Saisonpass fuer Whistler gekauft und bin somit in den kommenden Ferien jeweils dort anzufinden ;P

In diesem Sinne:

Euer Dude,

Mischa

PS: Interessante Entwicklung einer Szene vom neuen Disney-Film Frozen:


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s