It is all backwards.

Yep. This blog is still alive. And since I am not “home” anymore, I better be postin’ ma updates!

I will now write in English – I think most will understand and the ones that don’t quite yet want to learn it (right, Mama? ;)).

 

So, VERY quick recap: I came home from Vancouver Film School and immediately started working in a small, cozy and nice studio in Chur: the pixelmolkerei.
I could fully indulge in my “I want to be a generalist” role; from rigging to live action shootings, editing, etc. The team quickly felt like family, even though I kept an open eye for a job in Canada and later the UK. Therefore goodbye wasn’t pleasant and no matter how many lines I write here, I know Thorsten will still mock me for Polygons, Curryballs and for leaving the PiMo and to Laraine I will still be the good old “Kackvogel”. Well, in short: I miss them!

 

Talking of which: to see the images of my emptied room in the Chiefologen-AG-WG (in short: my flat-room) still makes me a bit sad. I lived with a bunch of my closest friends and I never ever wanted to trade the 4-5h commute for a place closer to work. Nights were long – even for me as a guy that never parties – because there was always food to be cooked, a Kniffel to be played or terrible sense of humor to be “performed”.

After moving out the few things I had in there, I packed my bags very lightly: for the first time since years I didn’t fly with a bike. One bag & one backpack; felt like cheating. I switched to the “Masterbedroom” and slept one last night above pretty Zurich.

Why am I moving out, having a last night and so much heartache? Soon. Relax. Or skip a few lines.

 

I expected the worst:

  • 7501274 people at the airport that want to fly at New Years Eve
  • “Sub-below-zero”-standard-flight, packed with passengers
  • Lengthy journey to my airBnB-flat

…and got the best:

  • The airport was so empty, it was eerie
  • sweet crew, an entire seat row and a view for the Götter du, hä!
    Did you see those waves in the clouds? Like a cotton-ocean. So awesome!
  • One bus. 2min walk. Bed.

Did I say “Bed.”? Nono, I was mistaken: “Cookie! Bed.”
When I got to my room I found this life-saver from my host. Without a growling stomach I slept as if I was still back home. Just waking up alone was a wee bit sad…

What do you do to conquer sadness? You buy bikes. And gear. So I did.
Since I heard about shady bike vendors in the Londoner suburbs my search was thorough and lenghty. But I found a guy that was even offering to sell me a bike right away, despite the holy Sunday.
After the tube (=metro) and some walking I found myself in a Londoner suburb. A shady one. Well done, Mischa!
But behind that metal door was a lovely Brazilian guy that sold me a bike just to my needs: Simple and working. The breaks are a bit lacking, but who needs those when you have such a fancy new bike helmet, right?

A little while later I went to get some clay to continue what I had started back home (the guy below on the right): figure sculpting to get all that anatomy off the computer screen into the real world. After 2.5h I got to this lovely clay shop outside of London. The guy working there guided me to the finest (actually the cheapest) clay and even gave me a lift to the trainstation. Carrying 40kg of clay I wasn’t unhappy not to walk there for 45min..

 

“Yeah – Ok”, you might say. “But why the UK and why did you try to look cool in the bike picture?”. Well, you have to try new stuff, right? And about the UK: I got a job at Double Negative as 3D Generalist TD. “TD” stands for “Technical Director” and means pretty much just “dude”. Sounds fancy though, right?

How is work? Awesome! I am flabbergasted by the pipeline they have (to any non-3D folks: I am talking about the flow of data from and to different departments. Sorry, hit no oil) and how smooth such big shows run. Sure, there are bumps and nicks, but relative to the big picture this is smooth as fu#!%. People are super nice without exception, except Rob. Rob is the only one that can take this joke. Everyone is happy to help, very talented and generally in a good mood. I like going to work – not only because there is free breakfast, but because I learn a ton while smiling.
Right now I am rigging. At least I try my best to do so. They have loads of custom tools and my mentor(ish) go-to-guy deserves only the best for helping me all the time when his code gets above my head or the node-tree seems more like spaghetti with meatballs.

The show is official, so I should be fine mentioning what I work on: Miss Peregrine’s Home for Peculiar Children. It looks creepy-sweet and it is great to see an asset I published (=uploaded to the “main server”) show up in a render just hours later. Did I mention that I love the pipeline?..

And of course many other things happened… a couple of shorts:

  • The picture on my DNeg-ID has a misprint. The prominent red area on my face makes me look like I have a terrible rash.
  • Because I commute for 10min instead of 2h I have so much time on my hands, despite being the first one in and the last one out of the studio.
  • A cab driver scared me shitless when he started talking to me at a red light. I assumed he would yell at me, but instead he asked me whether I thought it was safe to ride a bike in London because he just bought one himself and wasn’t sure he should ride it.
  • The title of this post is not only because people drive on the left side of the road. They even switched the breaks on the bike!!
  • Tomorrow I will move in my flat. An absolute beauty, yet affordable, together with a German that works at DNeg, too.

 

One thing left to say: Thank you all – once again – for all the support and encouragement. I doubt I would be here without it!

Cheers,
Mischa

 

Home, bittersweet home.

Hallo allerseits!

This might be the last post before I leave Vancouver – maybe I’ll switch to English afterwards to tell everyone from VFS once in a while what I’m up to.. But for now: Deutsch.

 

Die Reaktion auf meinen Abschlussfilm war ganz schoen ueberwaeltigend. In den 12 Monaten, waehrend deren ich Tag fuer Tag mindestens 10h gearbeitet habe verlor ich zum Glueck nur sehr selten aus den Augen, wofuer ich hier bin: Moeglichst viel lernern und ausprobieren. Das habe ich definitiv geschafft und somit mein persoenliches Ziel erreicht. All die lobenden Worte sind weit mehr als ich mir erhofft habe, ehren mich zutiefst und zeigen mir, dass ich auf einem guten Weg bin.

Danke dafuer von ganzem Herzen!

 

Nach 2 Tagen haben sich den Film bereits 900 Leute angesehen und nach 5 Tagen schon ueber 2200 (somit meinen persoenlichen Favoriten “whim” in Sachen Views eingeholt). Heute steht der Counter auf ueber 6200… So viele Leute. Humbling. Very, very humbling!

 

Schon frueh wurde der Film von mehreren Bike-Websites verlinkt. Darunter auch eine Tschechische, welche den Film z.B. wie folgt beschrieben hat:

“This is probably the first of its kind 3D clip using the theme DH bike! […] The movie does not last long, but it definitely moves imagination .. Recommended!”

– DH-zone.com (translated)

 

Bei so vielen Augenpaaren bleibt dann aber auch kein Detail unentdeckt. So wurde angemerkt, dass die Bremsscheiben verkehrt herum montiert sind – MIST! Die fehlende “Maennlichkeit” des Fahrers wurde von Leuten abseits der Filmbranche natuerlich auch “sehr eindeutig” kommentiert 😀

Mich freuts – das bedeutet, dass die Leute genau hingeschaut haben und sich die ganze Detailarbeit gelohnt hat. Yay! 🙂

 

Genug davon. Sonst kriegt mein Ego etwas zu viel Aufwind.

 

Mit Igor habe ich angefangen einen Podcast aufzunehmen, um die Stimmen unserer Mitschueler zu bewahren, wenn wir uns auf der ganzen Welt verteilen. Die zweite Episode ist fast fertig, hier Nummer eins mit Igor und mir (in Englisch!):

 

Eine grosse Neuigkeit ist, dass ich zurueck in die Schweiz komme:

Am 23. Dezember komme ich um 18:20 in Zuerich an. Yay! 🙂

Erfreulicherweise komme ich nicht nur nach Hause, sondern habe einen Job, auf welchen ich mich freuen kann:
Ab Januar bin ich bei der “Pixelmolkerei” in Chur angestellt und bleibe somit vorerst in der Schweiz. Eine kleine, feine Firma, welche alle moeglichen Filmauftraege umsetzt. Bin sehr gespannt und happy, dass ich meinen ersten offiziellen Job im Filmbereich anpacken kann.

 

Das wars. Bis zu meiner Heimkehr konzentriere ich mich darauf, Kommilitonen zu treffen und Vancouver langsam aber sicher zu verabschieden. Mit einem strahlenden und einem weinenden Auge, denn nach diesem Jahr fuehle ich mich schon sehr wohl hier. Zweite Heimat Vancouver..?

Ich freue mich riesig euch alle wieder zu sehen und sage fuers erste:

 

Cheers,

Mischa

 

PS: Wer Interstellar noch nicht gesehen hat, der soll sofort ins Kino, solange der Film noch auf Grossleinwand zu geniessen ist. Fuer solche Film gibts Kinos – in meinen Augen.

Voilà!

ENDLICH!
Mein Bike ist wieder fahrtuechtig.

Nicht die erwartete News? Mist!

Na gut, dann mehr vom Demoreel:

In der Zeit zwischen letztem Hand anlegen und der heutigen Abschlusszeremonie gab es noch einige Kleinigkeiten zu geniessen, wie zum Beispiel eine Colorcorrecting-Session mit einem Mentor und unserem Editing-Spezialisten. Interessant zu sehen. Auch, wie viel Verbesserungspotential in dem Film steckt. Das soll nicht klagend, sondern “mit Blick nach vorn” klingen. Ich habe auf jeden Fall nicht das Gefuehl, mich zuruecklehnen zu koennen. Vonwegen zuruecklehnen…

Film ab!

(Bitte in HD ansehen ;))

Cheers,
Mischa

Slate, cut, done – a dream is gone…

… in exchange for one heck of a memory!

Ganz vorweg: Ich entschuldige mich herzlich fuer alle verpassten Geburtstage, nicht beantworteten eMails und diesen bestimmt nicht kurzen Post. Als Auflockerung werde ich kleine Alltags-Storys einstreuen… Enjoy! 🙂

Ich habe in den letzten 12 Monaten weit mehr gewonnen, als ich mir je erhofft hatte als ich vor einem guten Jahr ins Flugzeug gestiegen bin. Dies natuerlich nicht aufgrund eines einzelnen Ereignisses, weshalb ich zwei Monate zurueck gehe und anfange, wo ich das letzte Mal aufghoert habe.

Wo koennte das wohl sein..? Whistler natuerlich.
Geplant war ein kurzer Besuch im Mekka der dreckigen Reifen, gefolgt von einer Woche in San Francisco und Mini-Roadtrip suedwarts bevor das letzte Semester anbrechen sollte. Im altbekannten und lieb gewonnen Hostel angekommen sagte mir mein Handy seit langem wieder einmal, dass ich unfassbare 9h 40min Schlaf vor mir haette, bis zum erbarmungslosen Weckruf. Pijama-Dekadenz, welche durch freudige Bikeparkbesuche abgerundet wurde… und einem kleinen Motivationsloch. Nach langem Hin und Her sagte ich den Ausflug nach ‘MURICA leider ab. Ich war an dem Ort, welcher mir die meiste Gelassenheit schenkte – und diesen Ausgleich hatte ich bitter noetig. Anstatt Flug und Roadtrip gabs somit noch ein paar weitere Tage im Gruenen.

So toll die Zeit im Park war, ich war mindestens genau so zickig. Leider war mein eigenes Bike noch nicht fit, da ein Hersteller-Spezifisches Teil ziemlich lange von Deutschland bis nach Kanada unterwegs war. Als Konsequenz mietete ich ein Bike vor Ort und begann eine Love-/Hate-Beziehung. Ich hatte insgesamt 8 gebrochene Speichen mit diesem … Miststueck. Bis jetzt weiss ich nicht, wie viel ich meinem Fahr-Unvermoegen zuzuschreiben habe. 100% allerdings bestimmt nicht. Manchmal wusste ich nicht mal ansatzweise, was zu einem Speichenbruch gefuehrt hatte. Naja. Umso mehr freue ich mich auf mein eigenes Baby (welches noch immer in Bandagen liegt).

IMG_20141004_163802

Als ich frisch und erholt nach Hause kam (ohne Blessur – unfassbar!) erwartete mich ein Haus voller neuer Mitbewohner. Erfreulicher Weise allesamt richtig tolle Leute! Ich nutzte die Chance und verbrachte meine zwei letzten Ferientage damit die Kueche und das Badezimmer zu putzen. Endlich.

IMG_20140921_112118
Es wurde somit sehr viel wohnlicher – bis dann unser einwandfreier Waeschetrockner ploetzlich verschwand. Die voellig untaugliche Waschmaschine blieb hingegen an Ort und Stelle. Versteh mir einer die Welt.

Story Nr. 1: Refill
Als ich in einem McDonalds-Aequivalent um ein halb-volles Nachfuellen meines Colas gefragt habe wurde dies erreicht durch komplettes auffuellen des Bechers und anschliessendem auskippen der Haelfte davon. Smart!

Und dann gings auch schon los mit dem letzten Term. Den 2 letzten – turbulenten – Monaten.

 

IMG_20141018_035100

Arbeitsplatz einmal in “normal” und einmal nach einem “Busticket-Angriff”… Man hat halt sonst nix zu tun.

IMG_20140927_174552
Ohne mein Zutun empfal mich ein Mentor bei einem Studio (DHX media), welche mir nach zwei Besuchen glatt eine Stelle angeboten haben.

 

IMG_20140918_104743

(Auf dem Weg zum ersten Interview bei DHX passierte ich eines von den vielen Filmsets auf den Strassen von Vancouver..)

Das sehr erfreuliche: Das Angebot war eine “Generalist”-Position, von welcher uns ganz zu Beginn gesagt wurde, dass wir uns das als Schueler aus der Wunschliste streichen sollten – das wuerde man erst mit der Zeit werden, da man in diese Position hineinwaechst, wenn man als Spezialist in verschiedenen Bereichen gearbeitet hat. Als faszinierter Schueler aller Bereiche war dieses Jobangebot entsprechend mehr als nur ein Schulterklopfer.
Das unerfreuliche: Aufgrund der absolut besch#!@*en Arbeitsvisum-Situation kann ich mir den Arbeitsvertrag lediglich dekorativ uebers Bett haengen.
Da ich mit keiner Arbeitsstelle gerechnet habe als ich nach Vancouver kann ich mich mit der sehr erfreulichen persoenlichen Bestaetigung begnuegen.
Generell ist die Arbeitsvisum-Situation ziemlich verfahren momentan. Da kam ein halbwegs ernst gemeinter Kommentar eines Instruktors sehr willkommen: “Sure, I’ll adopt you!”. Die andere Variante waere eine Kanadierin zu heiraten… Beides nicht gerade ideale Optionen… 😀

Story Nr. 2: Nature
Mein nach mehreren Monaten entdecktes Yoghurt (nature, nicht stichfest) wurde aus dem Sortiment gestrichen und somit blieb ein Regal voller Youghurts in allen Geschmacksrichtungen – ein “nature” jedoch fehlt…

IMG_20140905_234336

Die letzten Wochen waren streng und zehrten sehr an den Energiereserven aller. Positives wie ein “Are you the guy with the bike-reel? Looks awesome!” von einem Mitschueler von Thomas  (“mein” SoundDesigner), mehrere Angebote auf meine Frage, ob ich PCs von Mitschuelern zum rendern brauchen duerfte, oder nachfolgender – ach so liebevoll gestalteter – Bildschirmhintergrund, halfen nicht kurz vor dem Ende schlapp zu machen.

IMG_20141015_104451

Ein schadensbegrenzend gemeinter Kommentar eines Night-Mentors brachte mich kurz vor Schluss jedoch ins Zweifeln: “It’s too much.” Er sah mein Projekt zum ersten und einzigen Mal und an seiner Stelle haette ich vermutlich das Selbe gesagt. Ich blieb stur und um es vorweg zu nehmen: Ich sollte ihn erfreulicherweise eines besseren belehren.

Story Nr. 3: Nahtod
Auf einer Velo-Heimfahrt um 3:30 morgens fand ich einen ordentlich betrunkenen Mann auf dem Gehweg liegend – die Beine ragten auf die Fahrbahn. Ich weckte ihn auf, worauf hin er meinte “I’ll go home now” und beinahe von einem Auto erfasst worden waere. “I thought that was my ride home” war sein trockener Kommentar, bevor er weiter zur anderen Strassenseite torkelte. Ich rief ihm ein Taxi und hoffte fuer den Fahrer, dass der Alkohol sich nicht physisch bemerkbar machte.

Eine grosse Neuheit der VFS ist die sogenannte Industrynight bis jetzt der einzige Tag an welchem alle schick angezogen waren).

IMG_20141016_192246

Wir waren erst die zweite Klasse, welche ueberhaupt in den Genuss dieses Anlasses kam. Die Schule laedt dafuer alle grossen und kleinen Studios in Vancouver ein, sich ein kleines Preview unserer Projekte anzusehen. Das erfreuliche ist, dass die Industry-Leute nicht nur einen Film vorgesetzt bekommen: Jeder Schueler praesentiert sein Projekt in einer kurzen “Personal Bio”. Danach wird gemeinsam getrunken und gegessen, was der Job-Suche eine menschlichere Note verpasst. Das Arbeitsvisums-Problem loeste diese Veranstaltung allerdings natuerlich auch nicht.

Meine Personal Bio? Folgendes habe ich an der Industry-Night vorgetragen:

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Hello everyone, my name is Mischa Kolbe.
About a decade ago, a fan-made Counterstrike-Movie resparked my inner visual story teller. What once were sequences of drawings as a kid became my first steps in the digital world of film-making. Interested in all aspects of the movie-pipeline, I headed out on my quest to learn as much as I possibly could.
Back home in Switzerland, an event called SlamMovieNight, was my driving force. It’s a film-contest that accepts any kind of submission: Any content, any duration. It’s the audience that decides about the fate of each movie. If you don’t like the movie being played: You boo. Too many people yelling, the movie is stopped and the next one gets played. Critique is ruthless – but the cheers are just as honest. And it was that event, that showed me the most thrilling nervousness I had ever experienced: Standing in front of an audience, with nothing but your work to back you up.
So… here I am: Nervous – and hoping that you don’t feel the urge to boo.
Enjoy!
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Neben dem Fertigstellen aller visuellen Elemente gings auch beim Sound in grossen Schritten voran. Das enorm erfreuliche an der Zusammenarbeit mit Thomas (“mein” SD) war, dass ich viel mehr Einfluss hatte.

IMG_20141018_035114

Normalerweise vertonen zwei Angestellte der VFS alle Demoreels. Talentiert hin oder her – bei 35 Reels in 3 Wochen bleibt nicht viel Zeit fuer ausgedehntes Feedback.
Oben drauf erhielt ich dadurch einen tollen Einblick in die SoundDesign-Welt:

IMG_20141015_005226

Ich konnte bei Foley-Aufnahmen draussen und im Foley-Room mithelfen, arbeitete manchmal Ruecken and Ruecken mit Thomas und konnte alle 30min meinen Senf zum aktuellen Stand geben. Letztlich konnte ich sogar zweimal Director-Luft schnuppern in der “to stage”-Phase im Dolby-5.1 Mix-Raum.

IMG_20141020_003403

Die Zusammenarbeit war spannend und echt sweeet! Unter https://soundcloud.com/2popch sind einige von seinen Projekten zu finden.

Story Nr. 4: Nasenflitzer
Am Morgen nach dem letzten Schultag loeste sich ein Teil meiner neuen Brille. Anscheinend habe ich fuer eine Weile genug gesehen. Zum Glueck habe ich meine alte Brille mit dabei.

Was mich persoenlich sehr freut – und womit ich ueberhaupt nicht gerechnet habe – ist meine neu gewonnene Wertschaetzung fuer eine grosse Bandbreite von Kunstbereichen. Was bis anhin beispielsweise lediglich ein huebsches Gemaelde war, uebt nun aufgrund all der neu gelernten Elemente, welche darin enthalten sind, eine viel groessere Faszination aus. Wie gesagt: Ich habe in diesem Jahr viel mehr gelernt, als ich erwartet habe.

Jetzt hat sich der ein oder andere bestimmt durch diesen Roman gequaelt, in der Hoffnung auf den fertigen Film… Bei all denen muss ich mich entschuldigen und noch etwa 1.5 Wochen vertroesten. Bis wir unsere Abschlusszeremonie hatten werde ich den fertigen Film noch unter Verschluss halten. Letztlich werden Filme ja dafuer gemacht: The big screen.
But… is it any good?
Gute Frage. Und eine, welche ich nicht beantworten werde. Die Kommentare von Mitschuelern und Instruktoren fielen zumindest positiv aus. Ehrlich gesagt so positiv, dass ich sie hier nicht wiedergeben will.
Ich beschraenke mich auf die Fakten: Der unkompressierte Film ist knappe 10Gb gross und wer will kann sich auf 2879 Einzelbilder gefasst machen 🙂

APEX_TeaserImage_v001

Der naechste Post wird weniger Text und mehr Film enthalten. Versprochen.

Bis bald,
euer Mischa

GradPic_v002

Two

Hoi zaeme!

 

Ich entschuldige mich wiedermal fuer mein ausgedehntes Schweigen… und breche letzteres mit einer kleinen Tragoedie: Mein Baby (Bike) ist immernoch nicht fit: Ein YT-spezifisches Teil ist gebrochen und das Ersatzteil leider noch nicht angekommen 😦 Mitunter bedeutet das, dass ich kommenden Samstag alleine nach Whistler fahre und fremdgehen muss mit einem billigen Flittchen (Miet-Bike) ;P
Und dabei habe ich doch erst gerade endlich vom Bike-Hersteller YT die offizielle Erlaubnis erhalten, die Geometrie und Logos des Bikes verwenden zu duerfen (Yay!).

 

Damit ich nicht voellig aus den Augen verliere, worum es im Leben tatsaechlich geht steht dieses Break viel Abwechslung auf dem Plan:

Zuerst gehts fuer ein paar Tage nach Whistler, um die – fuer mich – letzten Bikepark-Tage auszukosten. Dieser schliesst tragischerweise ca. 1 Woche vor unserem Abschluss in 2 Monaten.. :((
Danach gehts fuer ein paar Tage nach San Francisco und San Diego mit zwei Klassenkollegen und einer ihrer Kolleginnen. Drei Brasilianer; ich hoffe ich kann mithalten.. 😀

 

Im endenden Term war abgesehen vom fleissigen Schaffen vor allem “SIGGRAPH” das grosse Thema:

Siggraph ist eine 3D-Technologie-Messe. Anfangs als Treffpunkt fuer Forscher im Bereich 3D gedacht wurde die Messe mainstream und spricht nun ein breiteres Publikum an. Mitstudenten tobten sich an der Job-Messe aus – ich tat mein bestes, aber mit einem halbfertigen Produkt war auch mein Eifer nur halbherzig. Ihr kennt mich: Sich mit unfertigen Sachen (bzw. generell) zu bruesten und sich als Oberhirsch zu verkaufen ist nicht mein Ding. Ich war da, sprach mit Recruitern, aber so richtig eifrig werde ich wohl erst spaeter.

Der Job-Messe ists aber zu verdanken, dass ich eine neue Website aufgeschaltet habe. Mein offizielles Portfolio ist somit nicht mehr via mikolbe.ch (da selbst gebastelt sehr muehsam zu unterhalten), sondern neu hier zu finden:

http://www.mischakolbe.com/

Kurz und hoffentlich knackig. Bei Gelegenheit werde ich dann dort auch Bilder etc. hochladen.

 

Um das Film-Messe-Feeling etwas mitzukriegen ging ich zum mysterioesen “Electronic Theatre”, in welchem die Creme de la Creme im 3D & VFX Bereich gezeigt werden sollte. Dies entpuppte sich als kleine Achterbahnfahrt: Die ersten 1.5h wurden uns fast ausschliesslich Reels von den grossen Effekt-Schmieden vorgefuehrt. Klingt gut, ist aber leicht ueberfluessig, da all diese Filme auf YouTube zu finden sind und natuerlich gierig von uns angehenden Artists konsumiert werden. Ich fing an mich zu fragen, weshalb ich fuer eine YouTube-Session 30 Dollar bezahlte. Dann wurden beeindruckende Studenten-Filme gezeigt. Schon besser. Danach gingen die Lichter an und ich erwartete ein “vielen Dank fuers kommen – ciao”, doch stattdessen wurde der neue Disney-Kurzfilm mit dem Namen “Feast” angekuendigt und gezeigt: Eine Story, die schon 100mal praesentiert wurde, Klischee-Charaktere, etc. Doch wenns von den Meistern ihres Faches erzaehlt wird, dann fangt man am Ende halt doch fast an zu heulen 😉

Fuer alle, denen bei Disney-Kurzfilm kein Licht angeht, empfehle ich sehr diesem Link zu folgen, um den letzten Kurzfilm “Paperman” zu sehen:

Gleiches Prinzip: Uralte Story, etc. aber wunderschoen.

 

Doch noch nicht ganz genug von Siggraph: Da die tourende Messe in Vancouver abgehalten wurde (jep, mein Glueck, dass sie genau dieses Jahr hier war) lockte das einige grosse Namen in die Stadt. Darunter ein Herr namens Lino DiSalvo. Kennt von euch vermutlich niemand – ich davor auch nicht. Der gute Mann war Head of Animation fuer den letzten Disney Film “Frozen”. Also eine ziemliche Groesse im Business. Da er vor laaanger Zeit ebenso die Vancouver Film School besuchte, nahm er sich die Zeit, in unserem Studio eine Praesentation und eine Diskussion zu halten. Fuer die Unterschriften-Schlange hab’ ich mich dann nicht angestellt; mir tun die Leute immer leid 😀

LinoDiSalvo

Der sehr bescheidene und sympathische Lino (Mann in Weiss) nach der Praesentation..

 

Da ich nach unserer Mid-Term-Praesentation nicht dazu kam etwas hochzuladen und zu posten gibts dieses mal zwei Praesentationen zur gleichen Zeit.

Mid- & End-Term 5 Praesentationen:

https://www.dropbox.com/sh/cebq0dnn6ni23t7/AABv0s_pkBhHepKeHhsWRK6Ta

Ihr koennt somit in ca. 5min mitverfolgen, was mich 2 Monate gekostet hat 😀

 

Und dies bedeutet: Term 6, ich komme!
Noch zwei Monate, um alles fertig zu bringen. Ich bin gespannt, bin schon jetzt etwas traurig und freue mich euch alle wieder zu sehen wenn ich zurueck komme (vermutlich vor Weihnachten).

 

Ach und falls jemand am 6. November in Vancouver sein sollte: KOMMT ZU UNSEREM ABSCHLUSS! 😀

 

Hugs and kisses,
Mischa

 

PS: Dieses Mal ein sehr schoen gemachter Kurzfilm mit einer netten Botschaft..

Flow

I’m still alive! HA!

 

Vorab; sorry an alle, welche lange auf eine Antwort meinerseits warten muessen 😦

Vielleicht ists aber auch besser so: Das letzte Mal, als ich nach Hause telefoniert habe, stand ich um Mitternacht in einem kleinen Park auf meinem Heimweg. Kurz nach dem Auflegen blendeten mir zwei Taschenlampen ins Gesicht und eine harsche Stimme befahl mir meinen Rucksack wegzulegen. Nach kurzer Verwirrung wurde mir von den Polizisten dann gesagt, dass ich nicht der Gesuchte waere und ob ich einen Mann gesehen haette, welcher “angrier than usual” sei. Was auch immer das heissen mag…

Nachdem wir unsere End-Term 4 Praesentation hatten (natuerlich auf meiner Dropbox zu finden)

https://www.dropbox.com/sh/cebq0dnn6ni23t7/AABv0s_pkBhHepKeHhsWRK6Ta

hielt mich nicht mehr viel im guten Vancouver. Jede Faser meines Koerpers wollte nur noch nach Whistler und raus ins Gruen.

Und da hier Traeume eh in Erfuellung gehen:

IMG_20140627_144924

Nachdem ich mein Bike gesegnet hatte gings via Greyhound-Bus nordwaerts.

IMG_20140625_145941IMG_20140626_062102

Beim Hostel waren Kaefer im Bett und Raupen auf den Schuhen inklusive, genauso wie richtig nette Leute und sogar eine Sauna. YEAH! Und das ganze weeeeeit weg von Computer und 3D-Firlefanz. Ich war so relaxt, dass ich mir sogar mal wieder ein Bier gekauft habe ;P

IMG_20140628_210927

 

Auf den Trails musste ich mich etwas zurueck halten, nicht wie Heidi ueber die Wiesen zu huepfen und die Naturluft zu geniessen.

IMG_20140627_144954

Das Wetter war meist nicht gerade sommerlich, aber dafuer ging ich ja auch nicht in die Berge. Mehr Regen = mehr Dreck = dickeres Grinsen.

IMG_20140627_150708 IMG_20140627_150648

Nach den vier Tagen im Gruenen loesten dann auch Tagtraeume vom Wald und Trails die ewigen Gedanken um den Abschlussfilm ab.

IMG_20140629_183414

Ein Trail hat es mir besonders angetan (war auch schon das letzte Mal mein Favorit): “Crank it up” hat so viel “flow”, dass man einfach nur geniessen kann:

Nach all den drei Tagen Bikepark hatte ich ordentlich Blasen an den Haenden, zerschrammte Beine & Huefte, zwei Platten, eine gebrochene Bremskabelhuelse, einen verbogenen Umwerfer und ein Grinsen von hier bis in die Schweiz.

Auf der Busfahrt zurueck ueberkam mich dann ein unerwarteter Schwall von Gedanken an zu Hause. Mit Musik in den Ohren durchlebte ich Ereignisse und Bekanntschaften. Klingt melancholisch, war aber ein richtig tolles Kopfkino.

Und nun sind wir schonwieder fast zwei Wochen im neuen Term und somit bleiben noch ca 3,5 Monate VFS. Mal sehen was in der Zeit noch so geht!

 

Dicke Gruesse und alles liebe von weit, weit weg!
Mischa

Bild und Ton

Ciao allerseits!

Ein kleiner (etwas spaeter) mid-term 4 Post mit allem was so passiert ist:

 

Waehrend dem letzten Break war ich mit Thomas Stahel (schweizer SoundDesign-Student) in einem Vorort von Vancouver, um Bike-Sounds aufzuzeichnen. Knackige Aufnahmen, Dreck, Muskelkater – alles mit dabei. Yay!!!

Riding_Dirty

Ein paar kleine Sound-Schnipsel sind in diesem Video (ganz am Anfang und Schluss) zu finden. Das Bildmaterial ist lediglich mein Weg zur Schule und schon ca. 6 Monate alt. Ist wohl eher etwas fuer interessierte Mamas, als fuer die breite Masse, denn an sich ists kein spektakulaeres Video – halt ein kleiner Blick in meinen Alltag 😉

 

Ansonsten ist das Bike nun endlich fertig modelliert und ich habe – noch nicht 100% offiziell – die Erlaubnis vom Hersteller (Young Talent) aus Deutschland, dass ich die originale Geometrie, Grafiken und Logos verwenden darf.

Jetzt gehts ans freudige UV-layouten von etwas mehr als 500 Teilen… Holy sh@#%!

 

Bike_Geo

Hier eine rudimentaere Explosionsansicht. Das Model ist nicht nur “oberflaechlich” modelliert, da ich es ja auseinandernehmen will. Normalerweise wuerde man kleine Schraeublein etc. garnicht separat modellieren und z.B. lediglich als Bild drauf setzen. Mich hats allerdings gefreut mit zwei Linealen bewaffnet jeden kleinsten Scheiss zu vermessen. Halt der Ingenieur in mir…

Bike_Geo_Exploded

 

Mit dem Term 4 kam auch der Wechsel ins [Studio]: Erinnert an eine grosse Halle aus Ice-Age und beherbergt drei Terms (4,5,6), welche fast ausschliesslich an ihrem Abschluss-Film arbeiten. Es ist angenehm ruhig, kuehl und endlich haben wir ertraegliche, ja sogar angenehme Stuehle!

Schon ein paar Tage vor dem Start ins Term 4 war das grosse Thema, welchen Platz man im Studio wohl abkriegt. Und erst recht: Neben wem?! Denn so sehr wir auf Teamwork getrimmt sind – es gibt halt immer Leute, welche man lieber mag und solche die… Naja ihr wisst schon.

Bei dieser Lotterie habe ich den 6er mit Zusatzzahl gezogen. Besser gehts fuer mich nicht: Ich sitze ganz im Eck des Raumes, mit dem Ruecken zur Wand. Ich habe alles im Blick, meine Ruhe und sitze neben Ken – einem ebenso ruhig und konzentriert arbeitenden Modeller wie ich es (glaube ich zumindest) bin.

 

Und zu guter letzt auch hier nochmals ein dickes Dankeschoen an alle so wunderbaren Glueckwuensche zu meinem Geburtstag!
Offen gestanden waren diese Glueckwuensche etwas Zweischneidig: Einerseits wunderschoen, andererseits stimmte es mich auch etwas traurig und eine kleine Heimweh-Attacke hat mich gepackt. Der frische Zopf von Nicole hat dem allerdings gut entgegengewirkt 🙂 Yay!

Da war doch noch etwas… Ach ja – die mid-term 4 Praesentation. Das eigentliche Herzstueck 😀

Zu finden hier: (die alte end-term-3 Praesentation ist auch noch dort)

https://www.dropbox.com/sh/cebq0dnn6ni23t7/AABv0s_pkBhHepKeHhsWRK6Ta

Enthalten sind einige SEHR unfertige Dinge.. Natuerlich wird mein Rider nicht wie Jesus im Hangar haengen, auch wird es kein Steroiden-Monster bleiben (apropos: Ich modelliere nicht mehr mich, da meine Proportionen ziemlich merkwuerdig aussehen ;)), etc. etc. Ist halt ein “Work in Progress”.

 

Und mit diesen Worten mach ich mich auch wieder an die Arbeit.
Take care – ihr fehlt mir!
Mischa